Das Original aus Jena:

Law in Global Cities Programme

Besuche gemeinsam mit ELSA-Jena e.V. juristische Hotspots weltweit und sammle dabei unvergessliche Erfahrungen!

Law in Global Cities Programme

Was ist das LIGCP?

Das Law in Global Cities Programme (LIGCP) ist der Brand-Name für Studienreisen in die großen juristischen Hotspots der Welt, die ELSA Jena seit 2018 anbietet. Jede Reise bietet ein spannendes Programm mit Besuchen in Rechtsanwaltskanzleien, Unternehmen, Behörden, Universitäten und ähnlichen Orten, an denen Jurist*innen arbeiten. Wir wollen den Teilnehmenden zeigen, dass das Jura-Studium in Deutschland nicht bedeuten muss, dass man nur in Deutschland arbeiten kann. Unsere Erfahrung ist: Deutsche Jurist*innen werden überall auf der Welt gebraucht und eingestellt. Die Teilnahme am LIGCP kann der erste Schritt in diese Richtung sein…

Die Reise wird normalerweise in den Semesterferien im Winter angeboten. Eine Delegation besteht aus ca. 14-18 Teilnehmenden.

Teilnahmevoraussetzungen

Besondere fachliche Voraussetzungen für eine Teilnahme am LIGCP gibt es grundsätzlich nicht. Wir ermutigen deshalb insbesondere Studierende der ersten paar Semester sich ebenfalls zu bewerben, wenn sie an der Teilnahme Interesse haben.

Einzig ausreichende Englisch-Kenntnisse setzen wir notgedrungen voraus, da die meisten unserer Termine in englischer Sprache stattfinden und wir keine Übersetzung anbieten.

Bewerbungsprozess

Wer sich für die Teilnahme am LIGCP bewerben möchte, sollte ein Motivationsschreiben (max. 400 Wörter) in englischer Sprache an vpsc@elsa-jena.de schicken. Die Bewerbungen werden anonymisiert und vom Organizing Committee (OC) gelesen. Das OC trifft die Entscheidung darüber, welche Bewerber*innen zugelassen werden.

Verantwortlich:

Henriette Delbeck

Katharina Preller

Vorstand für Seminare & Konferenzen