Legal Writing

Über ELSA kannst du einen Beitrag zum rechtswissenschaftlichen Diskurs leisten. Der Blick der Studierendenschaft ist wichtig, um aus Rechtswissenschaft einen vielfältigen Diskurs zu machen, der vielstimmig und divers ist.

Bringt euch ein!

Wir möchten diejenigen unter euch, die ein Interesse an Rechtswissenschaft als Wissenschaft und an Rechtspolitik haben, ausdrücklich ermutigen:
Bringt euch ein! Nur wer schreibt, der bleibt…

Wie können sich Studierende beteiligen?

Die Studierendenschaft ist in der rechtswissenschaftlichen Debatte deutlich unterrepräsentiert. Es gibt lediglich vereinzelt Möglichkeiten sich über die Lehrstühle – oft zusammen mit wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen – an einem wissenschaftlichen Beitrag zu beteiligen.

ELSA bietet verschiedene Möglichkeiten für Studierende, um wissenschaftliche Arbeit zu veröffentlichen:

  • ELSA Law Review (ELR)
    Die ELR ist ein Projekt von ELSA International. Law Reviews haben besonders im anglo-amerikanischen Raum eine lange Tradition. Es handelt sich um Rechtszeitschriften, die von Studierenden geführt, d.h. editiert und redaktionell bearbeitet werden. Für Studierende ist es hier leichter ihre Beiträge zu veröffentlichen als in den großen Standard-Zeitschriften. Die ELR wird auf Englisch herausgegeben und von einem wissenschaftlichen Beirat geprüft (mehr Informationen).
  • Essay Competitions
    Im ELSA-Netzwerk werden von Zeit zu Zeit Essay-Wettbewerbe ausgeschrieben, bei denen in wenigen Wochen ein Essay (ca. fünf Seiten) zu einem mehr oder weniger vorgegebenen Thema verfasst werden soll. Eine Jury kürt den Sieg-Text, der dann in einer Partnerzeitschrift von ELSA veröffentlicht wird.

Wieso sollten sich Studierende an der Debatte beteiligen?

Der rechtswissenschaftliche Diskurs ist stark homogen geprägt. Denn er wird überwiegend von Professor*innen geführt, die weit überwiegend männlich sind. Diese Situation kann gar nicht zu einem vielfältigen, diversen und fruchtbaren Diskurs führen, da er nur aus einer Richtung geführt wird. Es ist unsere Überzeugung, dass die Stimme der Studierenden wichtig ist und ihren Platz am Tisch haben muss. Nicht zuletzt deshalb, weil die Studierendenschaft deutlich vielfältiger ist als die Lehre.

Deshalb wollen wir über ELSA die Möglichkeiten von Studierenden ausweiten sich wissenschaftlich zu betätigen. Es ist richtig, dass Beiträge von Studierenden oft noch nicht das tiefe theoretische Verständnis vom Recht haben, dass Professor*innen erkennen lassen. Das macht aber ihre Argumente und ihre Stimmen nicht weniger wichtig.

Verantwortlich

Hannes Monsees

Hannes Monsees

Vizepräsident